Big Bud

Zahlreiche Sorten an Hanfsamen und Hanfpflanzen finden sich heute auf dem Markt. Die Pflanzen unterscheiden sich vor allem durch den Geschmack, den Geruch, das Aussehen, sowie auch durch den Ertrag. Eine der beliebtesten und ältesten Sorten auf dem Markt für Hanfpflanzen ist schon heute Big Bud. Big Bud ist eine der bekanntesten Sorten und wurde vor allem gezüchtet um ein möglichst gutes High zu produzieren. Die Mischung unterscheidet sich durch einige, wesentliche Merkmale von anderen Hanfsorten.

weibliche big bud hanfReiche Ernte mit Big Bud Hanfsamen

So bietet Big Bud sehr schwere Blüten und eine reichliche Ernte. Die Äste der Pflanze können zum Teil so schwer und kräftig werden, dass sie unter Umständen bis auf den Boden hängen, oder aber auch abknicken bzw. abbrechen können. Um dies zu vermeiden, sollt man Big Bud sehr gut pflegen und den Stamm zusammenbinden. Durch ein solches Vorgehen kann man die besten Zuchtresultate erzielen. Äußerlich besticht die Pflanze durch eine hellgrüne bis grasgrüne Farbgebung. Big Bud zeichnet sich durch den hervorragenden Geschmack einer Skunk aus. Das High wird von vielen Leuten als sehr lang und intensiv beschrieben.

Ein Merkmal von Big Bud ist der mittelmäßige THC Gehalt von 8-15%, was Big Bud vor allem für Einsteiger attraktiv macht. Die blühenden Wochen der Pflanze erstrecken sich zumeist über 8-10 Wochen. Der optimale Erntezeitpunkt von Big Bud ist im September und Oktober, wenn die Kultivierung im Freien erfolgt. Züchtet man Big Bud in einem geschlossenen Raum unter idealen klimatischen Bedingungen, so kann man ganzjährig ernten.

Big Bud gilt mit 550-600 Gramm pro Quadratmeter als sehr ertragreich. Eine interessante Ausprägung von Big Bud ist die California Orange Bud.